SoCP, Vorlesung III, Herbst 1953

Seminarbericht zur Sitzung vom 28.10.2019

Wir haben uns wieder als Seminargruppe zusammengefunden. Wir sind etwas geschrumpft. Das ist schade, aber im großen und vielfältigen Angebot des Instituts entscheiden sich die Studierenden aus guten Gründen auch für andere Seminare. Wir sind heute also nur zu viert. Nachdem wir in der vergangenen Sitzung Blüchers Auftaktvorlesungen gelesen haben, gehen wir heute Lecture III der Reihe »Sources of Creative Power« durch. Eine Lecture II ist nicht überliefert. Das kann mehrere Gründe haben. Entweder Blücher hat seine zweite Sitzung genutzt, um mit seinen Studierenden über den Vorlesungsplan zu sprechen oder es ist tatsächlich keine zweite Vorlesung aufgezeichnet worden. Wir sprechen also die Lecture III vom 9. Oktober 1953 durch. 

Zunächst bemerken wir, diese Lecture kommt uns irgendwie fahrig vor. Im Vergleich zur Auftaktvorlesung wirkt diese schlechter vorbereitet. Wir wissen an vielen Stellen nicht genau, wohin Blücher will und worauf er sich bezieht. Oft wird der Denkfaden unterbrochen oder Blücher überschlägt sich quasi. Wir haben Schwierigkeiten ihm zu folgen. Dabei rufen wir uns in Erinnerung, Blücher hat ohne Manuskript gesprochen. Lediglich Karteikarten unterstützten seine Ausführungen. Seine Zuhörer*innen müssen also ziemlich aufmerksam zugehört haben. Gab es Tricks ihnen die nötige Konzentration zu erleichtern?  Wir sind sind zumindest beim Lesen das eine oder andere Mal überrascht und denken: ›Interessant. So habe ich das noch nicht gesehen.‹  

Zu Beginn erinnert uns Blücher an die besondere Situation, in der wir uns seiner Meinung nach befinden. Dabei rückt er unser »spirituelles Arsenal« in den Fokus (SoCP, Fall III, S. 2). Er meint damit Fähigkeiten, die sich in die Bereiche Wissenschaft, Philosophie, Kunst, persönliches Leben (Erotik) und Politik sortiert hätten. Wir stutzen etwas über die Formulierung »spirituelles Arsenal« sowie über den Gedanken, Fähigkeiten hätten sich in Bereiche aufgeteilt. Mit dem Begriff »spirituell« meint er keine über-geistige oder transzendente Sphäre, sondern die Relationen zwischen den einzelnen Bereichen — sozusagen ein Netz, das nicht offen da liegt, aber besteht? So sicher sind wir uns nicht, lesen aber, dass es mit den Relationen zwischen den Bereichen ein grundlegendes Problem gibt. Als ob die Bereiche nicht mehr miteinander ›kommunizieren‹ oder nichts mehr miteinander zu tun haben wollen. Es fehlt etwas, das sie zusammenhält. Auf der Suche nach dem Missing-Link versucht uns Blücher in eine Art Methode einzuführen.

Zunächst überrascht er uns mit einer Geschichte aus der Antike. Blücher schildert, wie ein persischer König seine griechischen und asiatischen Gefangenen vor die Wahl stellt, ihre verstorbenen Eltern entweder zu verspeisen oder zu verbrennen.* Für die Griechen ist das Verspeisen unvorstellbar, für die Asiaten das Verbrennen. Blücher schließt: Der König wollte lediglich vorführen, wie relativ Urteile seien. Jede Gruppe hätte schlicht ihre Gepflogenheiten und Vorurteile. Warum erzählt uns Blücher diese Geschichte? Blücher warnt vor der relativistischen Position des Königs. Dieser nehme einen überheblichen und gleichzeitig nihilistischen Standpunkt ein (und ist eben nicht tolerant wie G.W. Hegel vermutete).** Der König entwerte die kulturellen Gewohnheiten seiner Gefangenen, ohne sie zu hinterfragen. In dieser Entwertung, so verstehen wir Blücher, liegt eine Missachtung, womöglich sogar eine Zerstörung. Der König spielt die eine Haltung einfach gegen die andere mit dem Verweis auf unterschiedliche Konventionen aus. Er verschließt sich der tatsächlichen Auseinandersetzung, warum die einen die Eltern verbrennen, die anderen verspeisen und was tatsächlich ein menschlich vertretbarer Ritus wäre. Von Blücher lernen wir, der Relativist vermeidet die Prüfung von Vorurteilen und die Diskussion, er negiert einfach und fühlt sich dem enthoben. Im Seminar fällt uns dazu der oft gehörte und beschwichtigend gemeinte Satz ein: »Du hast Deine Meinung und ich habe meine Meinung.« Wir sind uns darüber einig, dass dieser relativierende Satz noch nie etwas geklärt hat und wiederum erstaunt über Blücher: »A very modern type this Persian king« (SoCP, Fall III, S. 6).

Was ist nun aber das Gegenmodell? Dem nihilistischen Relativisten stellt Blücher den produktiven und »creative« Skeptiker gegenüber. Der Skeptiker würde die Haltung der Griechen oder der Asiaten zunächst als Vorurteile ansehen, die es zu prüfen gilt. Vorurteile, so lernen wir von Blücher, beinhalten ein früheres Urteil oder eine Begründung (SoCP, Fall III, S. 5). Diese will der Skeptiker entdecken. Er möchte folgend zu einem neuen, der Situation und den Umständen angepassten, Urteil kommen. Der produktive Skeptiker nimmt eine Neubewertung vor. Dabei verlässt er sich auf die Fähigkeit, dass Menschen immer wieder zu neuen freien Urteilen kommen.  — Während der Relativist entwertet, ist der Skeptiker ein Neu-bewerter. 

Zwei Besonderheiten fallen hier auf. Zunächst muss der Skeptiker darin vertrauen, dass er zu einer Neu- und gemeinschaftlich akzeptieren Bewertung kommt. Er muss darauf vertrauen, Urteile in Kommunikation mit anderen fällen zu können: »The trust is that although human reason is by no means perfect, it is our only means to change situations reasonably in community with other reasonable human beings, to take our risk together and then try to mend and to improve as long as we live.« (SoCP, Fall III, S. 5). Darüberhinaus ist an dieser Stelle eine erste wesentliche Verbindung zu den Gedanken seiner Frau Hannah Arendt zu ziehen. Denn auch Arendt beschreibt den Vorgang des politischen Urteilens als eine kommunikative Handlung und als eine Neubewertung früher gefällter Vorurteile.*** 

Schließlich lenkt Blücher den Fokus auf Werte und Bewertungen. Die relativistische Position, dass jeder oder jene eben eigene Werte (oder Meinungen) hat, verschleiere, dass es im Grunde keinen Maßstab des Wertens gibt. Diesen muss es laut Blücher aber geben, um zu neuen Urteilen zu kommen und um sich auf etwas gemeinsames zu verständigen. Nur der Maßstab erlaube zwischen Argumenten (bei Blücher opinions) und bloßen Meinungen (notions) zu unterscheiden (SoCP, Fall III, S. 7). Blücher verlässt seinen Äußerungen zum Werten und Bewerten, sodas wir uns an dieser Stelle etwas allein gelassen fühlen. Wir hoffen, er kommt im Laufe seiner Vorlesungen darauf zurück. 

Bei uns im Seminar ist die Zeit schon fortgeschritten und wir haben lediglich die ersten sieben von 30 Seiten durchgesprochen. Wir sind etwas verzweifelt und versuchen zu einen Abschluss zu finden. Wir wissen, Blücher geht nun die Bereiche Kunst, Wissenschaft sowie Philosophie, Erotik und Politik durch, um dort jeweils einen entscheidenden Mangel zu konstatieren: Das Verschwinden des Menschen, der selbständig urteilt und bewertet. In der Kunst stehe die neue Freiheit der Stile einer der  Urteilsmacht der Gesellschaft gegenüber. Das freie Philosophieren werde von der sich auf Gesetze und logischen Schlüssen beruhenden Wissenschaft bedroht. Auch die persönliche Liebe werde den gesellschaftlichen Konventionen geopfert. Letztlich habe die Politik gezeigt, wie sie im Totalitarismus zur Übergehung, ja zur Vernichtung, des einzelnen Menschen neige. Wir merken wieder einmal, Blücher spricht etwas Interessantes an, vermissen aber oft eine detaillierte Auseinandersetzung mit seinen Beobachtungen.

Das letzte Wort haben auch diesmal die Studierenden:

»In der dritten Vorlesung zeigt Blücher, anhand von Beispielen der Kunst, der Philosophie, der Politik, der Wissenschaft und der sozialen Gepflogenheiten, wie die moderne Zeit und ihre Prämissen den Menschen entfremden von einer Fähigkeit zur urteilen, kreativ zu handeln und seinen Handlungen dadurch einen Sinn beziehungsweise einen Wert beizumessen. Er plädiert, in den eben aufgezählten Feldern, wieder den Menschen ins Zentrum zu stellen, anstatt ihn als bloßes Werkzeug der jeweiligen Felder zu missbrauchen.«

»Orientierung durch eigene Schöpfungskraft ist das, was Blücher uns mit in eine Welt geben will, die droht immer oberflächlicher zu werden.«

Fußnoten

* Die Geschichte findet sich im Werk Herodots »Historien«. Buch III, 38. Dort heißt es: »Als Dareios König war, ließ er einmal alle Griechen seiner Umgebung zu sich rufen und fragte sie, um welchen Lohn sie bereit wären, die Leichen ihrer Väter zu verspeisen. Die aber antworteten, sie würden das um keinen Preis tun. Darauf rief Dareios die indischen Kalatier, die die Leichen der Eltern essen, und fragte sie in Anwesenheit der Griechen —durch einen Dolmetscher erfuhren sie, was er sagte —, um welchen Preis sie ihre verstorbenen Väter verbrennen möchten. Sie schrieen laut auf und baten ihn inständig, solch gottlose Worte zu lassen. So steht es mit den Sitten der Völker, und Pindar hat meiner Meinung nach recht, wenn er sagt, die Sitte sei aller Wesen König.« Die Geschichte könnte Blücher in der Herodot-Ausgabe »Orientalische Königsgeschichten« (1925) gefunden haben, die sich in der Arendt-Collection, der Bibilothek Arendts und Blüchers befindet.

** Hegel zitiert die Geschichte ebenfalls in den Heinrich Blücher bekannten »Vorlesungen zur Philosophie der Weltgeschichte«: »Darius fragte die Griechen, ob sie ihre toten Eltern essen, die Kallatier, einen indischen Volksstamm, aber, ob sie sie nicht verbrennen wollten. Beide wiesen das mit Abscheu zurück, was doch von den anderen mit Eifer gepflegt wurde, worauf Darius Toleranz empfahl.« Hegel, Philosophie der Weltgeschichte, Zweite Hälfte. Band. II. Leipzig, Meiner Verlag 1923, S. 445.  Die Hegel-Ausgabe befindet sich ebenfalls in der Arendt-Collection.

*** »Wir waren dabei, über die politischen Implikationen des kritischen Denkens zu sprechen und über den Gedanken, daß kritisches Denken Mitteilbarkeit impliziert. Nun impliziert Mitteilbarkeit ihrerseits offensichtlich eine Gemeinschaft von Menschen an die man sich wenden kann, die zuhören und denen man zuhören kann.« Arendt, Das Urteilen, S. 64f.
»Bei näherem Zusehen ist ferner ein echtes Vorurteil daran zu erkennen, daß sich in ihm ein einmal gefälltes Urteil verbirgt, das ursprünglich einen ihm angemessenen legitimen Erfahrungsgrund hatte und zum Vorurteil wurde, weil es unbesehen und unrevidiert durch die Zeiten geschleppt wurde. […] Will man Vorurteile zerstreuen, so muß man immer das in ihnen erhaltende vergangene Urteilen erst einmal wieder entdecken, also eigentlich ihren Wahrheitsgehalt aufzeigen.« Arendt, Was ist Politik, S. 19.

Literatur

Arendt, Hannah: Was ist Politik. Fragmente aus dem Nachlaß. Herausgegeben von Ursula Ludz. München, Zürich, Piper Verlag 2010.

Arendt, Hannah: Das Urteilen. Aus dem Nachlass herausgegeben und mit einem Essay von Ronal Beiner. München, Zürich, Piper Verlag 2012.

Hegel, G.W. Sämtliche Werke. Bd. 8: Philosophie der Weltgeschichte, Zweite Hälfte. Band. II. Leipzig, Meiner Verlag 1923.

Herodot: Historien. Deutsche Gesamtausgabe Herodot. Übers. v. A. Horneffer, neu hrsg. u. erl. v. H. W. Haussig. Stuttgart, Kröner 1955.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search