Erste Jahre in den USA

Im Mai 1941 erreicht Heinrich Blücher mit seiner Frau Hannah Arendt New York City. Nach Monaten der Flucht und Jahren der Emigration beginnen beide ein neues Leben in einer kleinen Wohnung in der Upper West Side der Weltstadt. Das Ehepaar hat Glück. In New York gibt es Freunde und Kontakte aus Europa, die sie finanziell unterstützen und ihnen beim Ankommen helfen. Arendt fällt das Einleben leichter als Blücher. Sie eignet sich schnell die neue Sprache an, während Blücher Schwierigkeiten hat, Englisch zu lernen. Er zieht durch die Straßen und notiert sich Idiome, während seine Frau durch das »Self-Help for Refugees«-Programm in Winchester (Massachusetts) zwei Monate die amerikanische Lebensweise kennenlernt (Young-Bruehl, S. 238f, 248).

Blücher wird verschiedene Versuche unternehmen, um in den Staaten Fuß zu fassen. Zunächst arbeitet er in einer Chemikalien-Fabrik in New Jersey. Diesem mühseligen Job geht er nicht lange nach. Anscheinend durch Henry Paechter [Heinz Pächter] gelangt Blücher 1941 an eine Stelle im Committee for National Morale (Young-Bruehl, S. 248). Paechter, Berliner und ehemaliges KPD-Mitglied, hat Blücher vermutlich im Berlin der 1920er Jahre oder in der gemeinsamen Emigrationszeit in Frankreich kennengelernt.

Das Committee for National Morale ist eine private Organisation, die die Regierung Franklin D. Roosevelts mit hauptsächlich wissenschaftlichen Studien zu Moralfragen und Propaganda berät. Zu den beteiligten Wissenschaftler*innen gehören Psychologen wie Erich Fromm und Erik Erikson genauso wie die Anthropologinnen Margaret Mead und Ruth Benedict (Steele, S. 89). Ob Blücher mit ihnen jemals zu tun hat, ist unbekannt. In dem veröffentlichten (und unveröffentlichten) Briefwechsel zwischen Arendt und Blücher spielen sie keine Rolle. Blücher berichtet hingegen in einer unveröffentlichten Passage seiner Frau am 23. Juli 1941, dass er an Artikeln und einer Broschüre schreibe (Hannah-Arendt Papers, Folder 1; 11-14). 

Hauptsächlich arbeitet er jedoch für das Committee zusammen mit Ladislas Farago an einer Sammelpublikation deutscher Schriften zum Krieg mit dem Titel »The Axis Grand Strategy« (Farago). Hier erscheint Blücher als Assistent Faragos unter dem Pseudonym H.B. Wallitz, »a military writer and political scientist, in the over-all editing of the book and in the preparation of introductions and running commentaries to various chapters.« (Farago, viii). Inwieweit der »Militärexperte« Blücher an Texten mitschrieb, ist nicht nachzuvollziehen. Mit der Veröffentlichung endet Blüchers Engagement für das Committee. Blücher ist ernüchtert. An die Freundin Charlotte Klenbort* schreibt er am 10. Juni 1942: »Auch die Beziehungen von mir waren hier sofort keinen roten Heller mehr wert und obendrein hat es erst einige Zeit gedauert bis man uns das etwas deutlicher spüren liess und dann noch eine weitere Zeit bis die menschliche Eitelkeit es mir erlaubte, den Sachverhalt gründlich einzusehen« (unveröffentlicht, Privatnachlass von Daniel Klenbort).

Um Blüchers Leben in den weiteren Jahren zu skizzieren, hilft ein von ihm verfasster Lebenslauf. Dieser ist an seiner letzten Wirkungsstätte, dem Bard College, in der Personalakte zu finden: Nach der Tätigkeit für das Committee lehrt Blücher unter anderem im U.S. Army Training Programm in Camp Ritchie, Maryland. Er gibt »als Zivilberater Seminare für deutsche Kriegsgefangene über deutsche Geschichte« (Young-Bruehl, S. 264). Vom Oktober 1943 bis März 1944 wird Blücher als Visiting Lecture (German) an der Princeton University geführt. In dem Lebenslauf aus dem Bard College, heißt es dazu: »Teacher and lecturer at the Princeton University for the Army Trainings program. Under supervision of Dean Christian Gauss.« Der nächste Eintrag berichtet von einer Tätigkeit als Nachrichtensprecher der N.B.C. für die deutschsprachige und an deutschen Angelegenheiten interessierte Zuhörerschaft (Vgl. dazu auch Young-Bruehl, S. 265). Arendt schreibt an Charlotte Klenbort am 29. Mai 2944: »Monsieur ist, […]  NBC radiowriter geworden. Das ist fuer ihn nicht das Gottgewollte, weil es ja doch eine Art journalistischer Taetigkeit ist, die einen zu nichts anderen kommen laesst« (unveröffentlicht, Privatnachlass von Daniel Klenbort). Wie lang Blücher für den NBC arbeitet ist unklar. Im Bard-Lebenslauf berichtet er zumindest von weiteren Arbeiten für die im Nachkriegs-Deutschland vertriebene Armee-Zeitschrift »Amerikanische Rundschau« und dem US-amerikanischen Magazin »Saturday Review of Literature«. Für die letzten beiden Tätigkeiten gibt es jedoch keine Nachweise. Was Blücher von ca. 1945 bis 1950 getan hat, ist bis heute unklar. Um so erstaunlicher mutet die plötzliche Tätigkeit als Professor in der New School for Social Research an. 

Fußnoten

*Charlotte Klenbort, geb. Sempell, hat Blücher in der Pariser Emigration kennen gelernt. Sie und ihr Mann Chanan Klenbort fliehen zunächst nach Uruguay bevor sie ebenfalls in New York heimisch werden. Sie und ihr Mann sind zeitlebens Freunde von Blücher und Arendt.

Literatur

Hannah Arendt Papers der Library of Congress, Washington D.C.: http://memory.loc.gov/ammem/arendthtml/arendthome.html

Farago, Ladisla (Ed.) (1942): The Axis Grand Strategy. Blueprints for the Total War. New York/Toronto: Farrar & Rinehart, Inc.

Steele, Richard W. (1985):  Propaganda in an open Society. The Roosevelt Administration and the Media, 1933-1941. Wesport, Connecticut: Greenwood Press. Insb. S. 89.

Elisabeth Young-Bruehl: Hannah Arendt. Leben, Werk und Zeit. Frankfurt am Main. Fischer, 2004.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search