Über das Blog

Heinrich Blücher (1899-1970) war ein ungewöhnlicher, bewunderter und strittiger Lehrer an seinen Wirkungsstätten, dem Bard College und der New School of Social Research. Blücher emigrierte mit seiner Frau Hannah Arendt 1941 in die USA. Er besaß keinen akademischen Abschluss, seine Vergangenheit in Europa ist diffus. Blücher gab sich gern akademisch. Er war aber ein von jeglichen akademischen Traditionen losgelöster Autodidakt. In den USA perfektionierte er sein Rede- und Lehrtalent. Dabei lehrte Blücher vor Zuhörer*innen, die akademisch unberührt waren. An der New School sprach er im Programm für Erwachsenenbildung und am Bard College vor Erstsemestern.

Blücher hat nie publiziert, aber seine begeisterten Studierenden haben Vorlesungen auf Tonband aufgenommen. Nach seinem Tod hat Arendt die Aufnahmen transkribieren lassen und sich vergeblich um die Publikation bemüht. Heute wird das Material im Bard College aufbewahrt. Ein Teil ist digitalisiert und öffentlich zugänglich, ein Großteil nicht.

Die Vorlesungen und die wenigen Schriften zur Biografie sind Startpunkte einer Forschungsreise. Diese versucht über durchgeführte Archivaufenhalte, mittels dem Studium der Vorlesungstrankskriptionen und Heranziehung neuer Dokumente einen umfassenden Einblick in das Leben und Arbeiten von Heinrich Blücher zu geben. En passent wird auch das Verhältnis zu Arendt geklärt und die Frage beantwortet, ob Blücher wirklich Hannah Arendts Sokrates war.

Im Blog wird die Forschung sukzessive dokumentiert. Entstehen soll ein Forschungsbericht zu Heinrich Blücher. Dieser gibt zusätzlich Einblick in die originäre Philosophie des deutschen Arbeiterkindes in den USA.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search